BLKÖ:Purgstall, Heinrich von (um 1120)

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 86. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Purgstall, Heinrich von (um 1120)|24|86|}}

9. Heinrich von Purgstall erscheint zugleich mit seinem Bruder Hartwig um das Jahr 1120 als Zeuge bei der Stiftung der Benedictinerabtei Gleink durch Arnhalm von Gleink und seinen Sohn Bruno, ferner durch die Freigebigkeit Ottokar’s, Markgrafen von Steier, seines Sohnes, Markgrafen Leopold des Starken und des h. Otto, Bischofs von Bamberg und Apostels der Pommern. Er erscheint daselbst unter den liberis [87] und nicht unter den Ministerialen oder Dienstmannen und Lehensrittern der Markgrafen von Steier. Auch erscheint Heinrich in der Urkunde, mittelst welcher Leopold der Heilige, Stifter von Klosterneuburg, Klein-Maria-Zell und Heiligenkreuz, das Domstift Salzburg im Jahre 1130 mit Steuernachlaß beschenkt, als dessen Zeuge. [Colles, Annales Austr. I, p. 460. – Caesar, Annal. Styr. dipl. p. I d. E. et annott. dipl. 844. – Kurz, Chorherr von St. Florian, Beyträge III, S. 298, 304, 308.] –