BLKÖ:Purgstall, Erasmus von

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 86. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Purgstall, Erasmus von|24|86|}}

5. Erasmus von P., lebte im 16. Jahrhunderte und war von riesiger Körpergestalt. Ein im Schlosse Freyenthurm noch in den Zwanziger-Jahren des laufenden Jahrhunderts befindliches Bildniß weist ihn in der Stellung, wie ein großer Bock mit aufgerichteten Hörnern zwischen seinen Beinen hindurchgeht. Dabei besaß er eine herkulische Stärke, zog beladene Wagen mit der Hand fort, zerbrach Hufeisen wie Strohhalme und trug oft im Scherze Geschütze unter den Armen fort. Er war unter Kaiser Max Feldhauptmann in Ungarn, schlug unter dem Oberbefehle des berühmten Freiherrn Lazarus Schwendi den Siebenbürger Wojwoden und ungarischen Gegenkönig Zapolya zu Unghvar auf’s Haupt und machte ihm 4000 Siebenbürger und verbündete Türken kampfunfähig. Diese furchtbare Niederlage, welche er Zapolya beigebracht hatte, nöthigte diesen zum Frieden und zur Ablegung des angemaßten Königstitels. Zuletzt war er Commandant von Unghvár. Erasmus besaß längs der Kulpa ausgebreitete Güter und galt selbst, wie seine Familie als eine der treuesten Schutzwehren gegen die den Kaiserstaat im Osten und Süden bedrohenden Osmanen. Aus zwei Ehen, zuerst mit Einer von Sulzböckh und dann mit Einer von Kopfenstein, hinterließ er nur zwei Töchter. Erasmus hat auch das Feld im Purgstall’schen Wappen, das einen Thurm zeigte, mit dem am blutenden Rumpfe befindlichen Schädel vertauscht. –