BLKÖ:Prantner, Hedwig

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Prantner, Ferdinand
Band: 23 (1872), ab Seite: 196. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Hedwig Prantner in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Prantner, Hedwig|23|196|}}

2. Hedwig Prantner, die schon erwähnte Tochter des Vorigen, hat in den letztem Jahren einige Landschaftsbilder, sämmtlich Aquarelle, ausgestellt, welche ein schönes künstlerisches Talent bekunden. In der December-Ausstellung 1867 des österreichischen Kunstvereins waren von ihr zu sehen: „Waldbach nach einer Studie Gauermann’s“ (40 fl.); – „Felsenpartie aus der Brühl“ (45 fl.); – im Jahre 1868, im März: „Die Prein bei Reichenau“ (45 fl.); – im December: „Der Grimmlfall nach Gauermann“; – „Schloß Wildegg bei Heiligenkreuz“, und 1868, im Jänner: „Wasserfall in der Wildalpen“. Die Fachkritik schreibt über die Aquarelle der Künstlerin, „sie zeigen jene kräftige Manier, weiche die Lichter aufsetzt, statt sie aufzusparen, wodurch das Aquarell satte tiefe Farbentöne bekömmt und der Oelstudie ähnlich wird“. [Kataloge der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, 1867, December Nr. 83, 124; 1868, März Nr. 72; December Nr. 83; 1869, Jänner Nr. 113.]