BLKÖ:Pollak, Wilhelm

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pollak, Henriette
Band: 23 (1872), ab Seite: 80. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Wilhelm Johann Pollak in der Wikipedia
Wilhelm Pollak in Wikidata
GND-Eintrag: 1026379695, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pollak, Wilhelm|23|80|}}

Pollak, Wilhelm (Landschaftsmaler, geb. zu Wien im Jahre 1802, gest. ebenda im Jahre 1860). Ueber den Lebens- und Bildungsgang dieses Künstlers, der allem Anscheine nach seine Ausbildung an der k. k. Akademie der bildenden Künste in Wien erhalten hat, ist Näheres nicht bekannt. Nach Gegenstand und Behandlung mehrerer von seinen Bildern zu urtheilen, dürfte er auch in Rom und Italien Kunststudien gemacht haben. In den Künstler-Lexikons von Nagler, Müller-Klunzinger u. s. w. fehlt sein Name. In den Wiener Jahres-Ausstellungen bei St, Anna erscheint er bereits im Jahre 1826 und war auf denselben bis 1859 ziemlich regelmäßig vertreten. In den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins begegnen wir seinen Werken in den Jahren 1850–1854. Von seinen Bildern sind anzuführen in den Jahres-Ausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste, 1826 und 1828: „Ideale Landschaft“, zwei Oelgemälde; – „Gegend aus Steiermark mit dem Hochschwab“; – 1832: „Felsstudium von Lilienfeld“; – „Felsstudium aus Hallstadt“; – „Waldstudium von Lilienfeld“; – „Studium von Gschöder in Steiermark“; – „Der Eingang zum todten Weib in Steiermark“; – „Der Wolfgangsee mit dem Schafberge im Salzkammergute“; – „Gebirgssee, Ideal“; – „Landschaft nach einem Studium aus dem Nasswalde in Unterösterreich“; – 1835: „Waldparthie“; – „Zwei Auparthien“; – „Zwei Waldparthien“; – 1836: „Studium aus den Oetscherschluchten in Niederösterreich“; – 1840: „Landschaft“; – „Waldparthie“; – 1841: „Das Schloss im Gebirge“; – 1842: „Cavallerievorposten“; – 1843: „Ruinen zu Staatz in Niederösterreich“; – 1845: „Landschaft“ (Eigenthum des Herrn Grünauer); – „Waldparthie“; – 1846: „Zwei Augegenden“; – 1847: „Gebirgslandschaft“; – 1848: „Ideale Landschaft“; – „Felsenparthie“ (Eigenthum des Fürsten Paul Eßterházy); – 1850: „Waldparthie“; – 1852: „Felsgegend mit einem Bären“ (Eigenthum des Fürsten Eßterházy); – „Ideale Landschaft“; – 1858: „Parthie vom Neusiedlersee“; – „Waldlandschaft“; – 1859: „Ideale Landschaft“; – „Nach einem Gewitterregen“, Landschaftsstudie; – „Landschaft mit einem weidenden Schimmel“, Studie. In den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, 1852: „Waldlandschaft“; – 1853: „Aulandschaft“; – 1854: „Waldende“, zwei Bilder. In der Gemäldegallerie im Belvedere zu Wien befindet sich von P. eine „Waldparthie mit einem Hirsch und einem sumpfigen Wasser im Vordergrund“ (Bezeichnet: Wilhelm Pollak 1849, auf Holz gemalt, 2 Schuh 33/4 Zoll hoch, 1 Schuh 101/2 Zoll breit).

Frankl (Ludw. Aug.), Sonntagsblätter (Wien, 8°.) I. Jahrg. (1842), Beilage Nr. 5, S. 365. – Katalog der Jahres-Ausstellungen bei St. Anna in Wien, 1826, S. 13, Nr. 38; 1828, S. 16, Nr. 75 u. 84; 1832, S. 20, Nr. 147 u. 149; S. 21, Nr. 160, 161, 164; S. 22, Nr. 182; S. 23, Nr. 186, 187; 1835, S. 13, Nr. 66; S. 14, Nr. 76; 1836, S. 16. Nr. 148; 18140, S. 21. Nr. 331; S. 31, Nr. 550; 1841, S. 35, Nr. 368; 1842, S. 10, Nr. 7; 1843, S. 10, Nr. 58; 1845, S. 9, Nr. 47; S. 14, Nr. 155; 1846, S. 22. Nr. 225, 228; 1847, S. 20, Nr. 282; 1848. S. 23, Nr. 372 u. 373; 1850, S. 10, Nr. 124; 1852, S. 7, Nr. 82; S. 11, Nr. 152; 1858, S. 5, Nr. 41 u, 44; 1859, S. 5, Nr. 54; S. 6, Nr. 77 u. 78, – Kataloge der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins, 1852, August Nr. 45; 1853, Juli Nr. 12; 1854, April Nr. 3; October Nr. 73. – Engert (Erasmus), Katalog der modernen Schule der Gemäldegallerie im k. k, Belvedere (Wien 1860, Gerold). S 23. – Krafft [81] (Albrecht), Die moderne Schule der k. k. Gemäldegallerie (Wien 1867, Pichler), S. 20. – Zeitschrift für bildende Kunst (Leipzig, 4°.) Bd. II, S. 82; Bd. III, S. 139.