BLKÖ:Podhradszky, Joseph

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 22 (1870), ab Seite: 455. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
József Podhraczky in Wikidata
GND-Eintrag: 1021953423, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Podhradszky, Joseph|22|455|}}

Podhradszky, Joseph (ungarischer Schriftsteller, geb. zu Udvard im Komorner Comitate im Jahre 1795). Besuchte die Schulen in Neutra, Tyrnau und Ofen. Nachdem er 1816 seine Studien beendigte, erhielt er bei der ungarischen Hofkammer ein Amt, in welchem er noch im Jahre 1856 thätig war. Neben seiner amtlichen Beschäftigung betrieb er fleißig das Studium der Geschichte und trat mit seinen Forschungen auf diesem Gebiete als Schriftsteller, und zwar zuerst in „Tudományos Gyüjtemény“, d. i. in den wissenschaftlichen Nachrichten, auf. Selbstständig aber hat er folgende Werke herausgegeben: „Eredeti két magyar krónika“, d. i. Zwei ungarische Original-Chroniken (Pesth 1833), die eine von Verancsics, die andere von Bornemisza; – „Magistri Simonis de Kéza de originibus et gestis Hungarorum Libri duo“ (Pest 1833); – „Vita S. Stephani Hungariae protoregis auctore Hartvico de Ortenburg Ratisponensi Episcopo“ (Ofen 1836); – „Pázmány Péter élete“, d. i. Das Leben des Peter Pázmány (Pesth 1836); – „Zsigmond Király élete egy vaticanumi codex után“, d. i. Leben des Königs Sigismund, nach einem Codex aus der Vaticanischen Bibliothek (Ofen 1836); – „Szlavoniáról mint Magyarországnak alkotmányos részéről“, d. i. Von Slavonien, als verfassungsmäßigem Theile Ungarns (Ofen 1837); – „Chronicum Budense“(1838), – „Cuspinián beszéde a mohácsi ütközetről“, d. i. Rede des Cuspinian über die Niederlage bei Mohács (Ofen 1841); – „Béla Király névtelen jegyzőjének ideiekora és hitelessége“, d. i. Zeitalter und Glaubwürdigkeit des Anonymus des Königs Bela (Pesth 1861, 8°.); ferner veröffentlichte er in verschiedenen wissenschaftlichen Zeitschriften, vornehmlich aber in den vorerwähnten „Tudományos Gyüjtemény“ zahlreiche und in historischer Beziehung geschätzte Abhandlungen. Die ungarische Akademie hat ihn 1835 zum Mitgliede gewählt.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjté Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Emich 8°.) S. 368. – Toldy (Ferenc), A magyar nemzeti irodalom törtenéte a legrégibb időktől a jelenkorig rövid előadásban, d. i. Geschichte der ungarischen National-Literatur von der ältesten Zeit bis auf die Gegenwart (Pesth 1864/65, G. Emich, gr. 8°.) S. 330, 331, 335 u. 428. –