BLKÖ:Perego, Luca

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Perego, Antonio
Band: 21 (1870), ab Seite: 471. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Luca Perego in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Perego, Luca|21|471|}}

2. Luca Perego, der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts lebte und in der Geschichte jener Tage als tapferer Kriegsheld öfter rühmlichst erwähnt wird. Er war ein Waffengefährte des Johann Jacob Medicis, mit dem er an dem Sturme von Monguzzo und an der Einnahme von Lecco theilnahm. Später begab sich P. in das Feldlager zu Kaiser Karl V., der ihn auf das Ehrenvollste aufnahm und, um sich seiner in allen schwierigen Fällen zu bedienen, stets zur Seite haben wollte. Missaglia in seiner „Vita di Gian Giacomo de’ Medici“ schreibt S. 140 über Perego: „Fu gratissimo a Cesare, che per poterlo avere sempre a tianco e potersene valere in imprese straordinarie, volse che in quella guerra servisse senza particolare carico“. Als der Kaiser nach Flandern ging, schickte er Perego mit Aufträgen zu Medicis. An dem großen Siege, den Karl [472] der V. bei Mühlberg an der Elbe (1547) über die Protestanten und den Churfürsten Johann Friedrich von Sachsen erkämpfte, hatte Perego, der an der Spitze der italienischen Reiter durch ein Furt den Fluß überschritt und die Artillerie bei ihren Geschützen niedermachend, verheerend in die sächsische Infanterie einfiel, wesentlichsten Antheil. Der Kaiser verlieh für diese Waffenthat dem Helden mit eigener Hand und unmittelbar auf dem Schlachtfelde den Ritterschlag und zugleich auch ein Diplom, das seiner Verdienste ehrenvoll gedachte und außerdem eine Vermehrung seines alten Wappens enthielt. [Missaglia, S. 143 an gedachter Stelle.] –