BLKÖ:Parma, Giulio

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 21 (1870), ab Seite: 307. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Giulio Parma in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Parma, Giulio|21|307|}}

Parma, Giulio (Schriftsteller, geb. zu Zara, Geburtsjahr unbekannt, gest. im Jahre 1836). Von wohlhabenden Eltern, welche den Conte-Titel führten, besuchte die unteren Schulen in seiner Heimat und ging dann nach Padua, wo er die Rechtswissenschaften beendete. Er kehrte, nachdem er die juridische Doctorwürde erlangt, in sein Vaterland zurück und lebte in Zara als Advocat. Er hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten durch Festgedichte und durch mehrere Schriften, über die agronomischen und anderen Verhältnisse Dalmatiens, bekannt gemacht. Diese letzteren sind: „Dei più semplici mezzi onde rianimare l’agricoltura dalmatina“ (Venezia 1790, Perlini, 8°.). – „Istruzione di agricoltura pratica pei contadini della Dalmazia“ (ibid. 1793), diese Schrift verfaßte P. im Namen der Akademie von Zara, welche zur Vorlage einer solchen von einer in Venedig eigens für schlecht bebaute Güter, dem sogenannten Magistrato dei Beni inculti, aufgestellten Behörde aufgefordert worden war; sie erschien später auch in illyrischer Uebersetzung; – „Confronti e ragguagli delle monete e dei pesi plateali di Venezia, Trieste e Zara per uso dei negozianti“ (Zara 1803); – „Analisi critica del piano di scolastica educazione esposto dal Francesco Dre Segnanovich“ (ibid. 1803); – „Storia della sacra Reliquia del santo Simeone Profeta esistente in Zara“ (ibid. 1819, 8°.). P. starb zu Zara in ziemlich vorgerücktem Alter.

Dandolo (Girolamo), La Caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venezia 1857, Naratovich, 8°.) Appendice p. 309.