BLKÖ:Matiegka, Wenzel

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Matics, Emerich
Nächster>>>
Matiegka
Band: 17 (1867), ab Seite: 105. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Wenzel Matiegka in der Wikipedia
Wenzel Matiegka in Wikidata
GND-Eintrag: 103776478, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Matiegka, Wenzel|17|105|}}

Matiegka, Wenzel (Tonsetzer, Geburtsort und Jahr unbekannt, gest. zu Wien im Jahre 1831).[WS 1] Ueber seinen Bildungsgang erwähnt Gaßner, der Einzige, der dieses Künstlers gedenkt, nichts Näheres. Zuletzt war er Chorregent an der Hauptpfarrkirche St. Leopold und zugleich an der Filiatpfarre St. Joseph in der Leopoldstadt in Wien. Zugleich ertheilte er Musikunterricht. Er war ein fertiger Guitarrespieler und componirte viel für dieses Instrument. Mehrere seiner Compositionen sind durch den Stich bekannt geworden, und zwar ein Notturno und eine Serenade für [106] Guitarre, Flöte und Bratsche; – mehrere Trio für Guitarre, Violine und Bratsche; – Serenaden für Guitarre und Violine; – zehn Partien Variationen für Guitarre; – zwei große Sonaten; – 24 Sonaten von fortschreitender Schwierigkeit in 4 Heften; – sechs andere Sonaten; – eine Phantasie; – zwölf leichte Stücke und ein Trauermarsch für die Guitarre.

Gaßner (F. S. Dr.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Franz Köhler, Lex. 8°.) S. 593.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Zu dieser Person gibt es Band 26, S. 398, einen zweiten Artikel.