Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Litta, Anton
Band: 15 (1866), ab Seite: 283. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Lorenzo Litta in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117676225, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Litta, Lorenz|15|283|}}

2. Sein Bruder Lorenz (geb. zu Mailand 23. Februar 1756, gest. 1. Mai 1820) bekleidete viele hohe Kirchenwürden, und erfreute sich besonders der Gunst des Papstes Pius VII., der ihn im Jahre 1800 zum General-Schatzmeister, im Jahre 1801 aber zum Cardinal-Priester und Präfecten der Congregation des Index ernannte. Im Jahre 1810 wurde er nach Paris berufen; als er sich aber weigerte, der Vermälungsfeier des Kaisers mit Maria Louise beizuwohnen, wurde er nach St. Quentin verbannt und seine Güter, Einkünfte und sonstigen Bezüge mit Beschlag belegt. Erst im Jahre 1814 gelang es ihm, aus Frankreich zu entkommen und nach Rom zu gehen, wo er Präfect der Propaganda und bald darauf Bischof von Sabina wurde. Wenige Jahre später starb, 64 Jahre alt. [Baraldi, Notizia biografica sul Cardinale L. Litta.] –