Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Liruti, Innocenz
Nächster>>>
Lisca und Lischka
Band: 15 (1866), ab Seite: 238. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 132339447, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Liruti, Anton|15|238|}}

Noch ist eines Anton Liruti, auch eines Friaulers, zu gedenken, der in der zweiten Hälfte des vorigen und zu Anfang des laufenden Jahrhunderts als Advocat in Udine lebte und neben dem praktischen Berufe eines Rechtsgelehrten sich mit literarischen, die Biographie und Culturgeschichte seiner engeren Heimat betreffenden Arbeiten beschäftigte. Von ihm sind im Drucke erschienen „Passaggio de’ Russi in Friuli nel 1799 ossia i Russi in Italia. Lettere sette“ (Venezia 1799, Andreola), diese Schrift hat L. anonym herausgegeben; – auch wird er für den Verfasser der „Memorie sul teatro friulano, di un Udinese“, welche in den „Memorie d’Italia per l’anno 1797“ (p. 279 e s.) abgedruckt stehen, gehalten. Einzelne Gedichte hat er in verschiedenen Festschriften erscheinen lassen. Viele Jahre nach seinem Tode gab F. di Toppo von Anton Liruti heraus: „Degli illustri giureconsulti ed oratori Friulani“ (Udine 1836, Biasutti, 8°.). [Badoer (Fortunato), In morte dell’ avvocato Antonio Liruti udinese. Elogio pronunciato il giorno 3 gennaio 1813 (Udine 1813, Pecile, 8°.).]