Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Löw, Franz
Band: 15 (1866), ab Seite: 416. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Löw, Charlotte|15|416|}}

2. Charlotte Löw, Vorsteherin einer weiblichen Erziehungsanstalt in Wien, welche zu Ende der Dreißiger- und zu Anfang der Vierziger-Jahre eine fleißige Mitarbeiterin des „Wiener Telegraphen“ war, in welchem Gedichte und prosaische Aufsätze ihrer Feder erschienen. Der unten angegebenen Quelle zufolge mochte sie Ignaz Kuranda in die Literatur eingeführt haben. Mit dem Aufhören des Blattes verschwindet auch ihr Name aus der Oeffentlichkeit. [Oesterreich im Jahre 1840. Von einem österreichischen Staatsmanne (Leipzig 1840, O. Wigand, gr. 8°.) Bd. II, S. 322.] –