BLKÖ:Hardegg, Julius (I.)

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 353. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hardegg, Julius (I.)|7|353|}}

15. Julius (I.), der Ahnherr aller jetzt lebenden Hardegg (gest. 1557), Sohn des Grafen Heinrich [s. d. Nr. 8][WS 1], war Landeshauptmann in Oberösterreich und ein tapferer Kriegsmann. Bei der ersten Belagerung Wiens durch die Türken 1529 vertheidigte er mit seinem Bruder Johann [s. d. Nr. 11] das Viertel ober dem Manhartsberge gegen die Einfälle der türkischen Horden, focht auch 1532 und die folgenden Jahre für König Ferdinand I. gegen die Türken und wohnte 1537 der unglücklichen Schlacht von Esseg bei; 1539–1543 war er Landeshauptmann in Oberösterreich und hielt zu Heinrichsburg, jetzt Greinburg, an der Donau fürstlichen Hofhalt. Im Jahre 1547 wurde er oberster Hofmarschall des Königs Ferdinand, wohnte aber auch in dieser Eigenschaft und schon im hohen Alter stehend, den Kämpfen gegen die Ungarn bei und focht noch 1552 in der Schlacht bei Erlau. Ueber [354] seine zahlreiche Familie aus der Ehe mit Gertrud Gräfin von Eberstein, von welcher sein ältester Sohn, Graf Heinrich (II.), das Geschlecht fortpflanzte, siehe: I. Die Genealogie der Familie Hardegg. [Wißgrill, am bez. Orte, Bd. IV, S. 129. – Oesterreichisches Militär-Konversations-Lexikon, Bd. I, S. 51.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [s. d. Nr. 6].