BLKÖ:Hacker, Karl

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Hacker, Benedict
Band: 7 (1861), ab Seite: 160. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Hacker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hacker, Karl|7|160|}}

Hacker, Karl (Maler). Zeitgenoß. Von den Lebensumständen dieses Künstlers, welcher im vorigen Jahrzehend in Wien malte, ist dem Herausgeber dieses Lexikons nichts Näheres bekannt. In den akademischen Ausstellungen, welche zu Wien in den Jahren 1845 und 1847 Statt hatten, befanden sich drei Bilder desselben. Ein Fruchtstück und zwei Blumenstücke, welche ein schönes Talent bekundeten. Weder früher noch später wieder trat der Künstler mit seinen Arbeiten öffentlich auf. Nicht Nagler’s „Künstler-Lexikon“, noch Fr. Müller’s „Künstler aller Zeiten und Völker“, gedenken seiner.

Ausstellungs-Kataloge der österr. kais. Akademie der bildenden Künste in Wien im Jahre 1845, III. Saal, Nr. 61, und 1847, Nr. 146 und 147.