BLKÖ:Clerici, Anton Georg Marquis

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Clerfayt, Karl Graf
Band: 2 (1857), ab Seite: 386. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Georg Marquis Clerici in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Clerici, Anton Georg Marquis|2|386|}}

Clerici, Anton Georg Marquis (k. k. Feldzeugmeister, Ritter des goldenen Vließes, geb. zu Mailand 1717, gest. 11. Juni 1768). Entstammt einer alten italienischen Familie. Einflußreich durch Geburt u. Stellung, nahm er im Erbfolgekriege Partei für die Kaiserin Maria Theresia, und errichtete auf seine Kosten das 44. Inf.-Reg. im Febr. 1744 im Mailändischen, zu dessen Inhaber, Oberst und Commandanten er von der Kaiserin ernannt wurde. Noch im April desselben Jahres bemächtigte er sich mit seinen jungen Kriegern der spanischen, in kaiserl. Sold übernommenen Miquelets, welche mit 400 Recruten eine Conspiration in der Hauptstadt der Lombardie angefangen hatten, und zeichnete sich bald darauf im Treffen bei Coni rühmlich aus. Er wurde im folgenden Jahre Gen.-Maj., 1794 FML., und erhielt bei Ausbruch des siebenjährigen Krieges eine Division. In der Schlacht bei Prag suchte er im entscheidendsten Augenblicke die von dem Oberbefehlshaber begangenen Fehler in der Aufstellung gut zu machen, und rückte zur Besetzung des Taborberges gegen den Feind an; ein hartnäckiger Kampf entspann sich; C. an der Spitze seiner Truppen, focht heldenmüthig und schlug alle Angriffe des Feindes zurück; als jedoch die gehoffte Unterstützung nicht erschien, und C. schwer verwundet das Schlachtfeld verlassen mußte, räumten auch seine Truppen der Uebermacht das Feld, und der 6. Mai 1757 war entschieden. Die Kaiserin ernannte den umsichtigen C. zum FZM. Der Marquis, der seiner Kaiserin [387] in bedrängnißreicher Zeit Beweise unerschütterlicher Treue und Hingebung gegeben, war auch Grand von Spanien.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 712.