Ausflug (Otto Ernst)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ausflug
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 6–8
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[6]
Ausflug.

 
Heut’ saß ich wieder an meinem Klavier;
Sein blankes Holz war Spiegel mir;
Drin sah ich mich und mein stilles Zimmer,
Den Garten, die Gasse – und fern einen Schimmer

5
Des lichten Himmels.

                    Und meine Hand
Erging sich spielend im fernsten Land. –

Und hört – o hört –: da kam ein Klang,
Den sah ich, als er durchs Zimmer sich schwang,

10
Als er dahin übern Garten zog,

Leise die flimmernden Wipfel bog,
Und weiter, weiter, die Straße entlang
Schwebte, strebte der heilige Klang.

Rührt’ eines Kindes Scheitel an,

15
Daß gleich sein Haar zu leuchten begann –

Strich über eines Baumes Dach,
Darunter hervor ein süßes Ach
Aus eines Vögleins Herzen quoll,
Und jäh zu hellem Jauchzen schwoll.

20
Leis über einen Schmetterling,

Der am erglühten Kelche hing,
Kam hergeweht das süße Klingen,
Da dehnt der Falter die stummen Schwingen,

[7]
Daß ihre scheu verhohlene Pracht
25
Wie eines Auges Glut erwacht!

Und hoch durch eines Waldes Hallen
Ging hin der Klang. Das mochte schallen
Wie fern erklungener, sehnender Gruß –
Der stumme Wanderer hemmt den Fuß

30
Und staunt hinauf, durchschauert ganz,

Im großen Auge geheimen Glanz.
Und weiter hinaus über Wiesen und Feld,
In eines Tales versunkene Welt
Hinschwebte der Hauch und streichelte mild

35
Mit klingendem Flüstern das Ährengefild –

Da glänzt es wie Gold!
                    Und rührte die Glocken
Des ganzen Tals, daß mit Frohlocken
Sich jede dem Himmel entgegenschwang

40
Und friedliche Vesper vom Felsen klang.

Und wallte, hallte hinaus übers Meer,
Der klingende Hauch. Wie staunte so sehr
Der junge Schiffer im treibenden Boot,
Wie spannt sich die Brust ihm in seligster Not –!

45
Von schimmernden Brüsten blinkte die Flut,

Von winkenden Augen voll schillernder Glut!
Und seufzend blickt er empor und hinaus:
Die Sonne ging heim in ihr goldenes Haus.
Zu ihr entschwebte das klingende Wehen –

50
Zu ihr strebt alles in Kraft und Vergehen!


Und hinter leuchtenden Schleiern verlor
Den letzten Ton – mein dürstendes Ohr.

[8]
Und da sah ich mich um – da fand ich mich hier –

An meinem schweigenden Klavier. – – –

55
Tränende Augen, was habt ihr gesehn?

Zitternde Seele, was ist dir geschehn?
Du flogst mit einem seligen Klang
Die weite Sommerwelt entlang …!