Aus Anzengrubers Nachlaß

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus Anzengrubers Nachlaß
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 22, S. 372
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[372] Aus Anzengrubers Nachlaß ist im Cotta’schen Verlag in Stuttgart ein Volksstück mit Gesang, „Brave Leut’ vom Grund“, erschienen, welches schon mehrfach mit Erfolg zur Aufführung gekommen ist. Anzengruber war seinerzeit am Theater an der Wien Dramaturg und hatte die Verpflichtung, jährlich zwei Stücke zu schreiben. So schrieb er das Volksstück „Brave Leut’ vom Grund“ für Marie Geistinger; doch diese kam nicht dazu, die Rolle zu spielen. Das Stück blieb im Theaterarchiv liegen; jetzt, nach dem Tode des Dichters, wurde es herausgegeben. Es spielt in den Kreisen des kleinen Bürgerstandes; die Heldin ist eine fesche brave Wienerin, die anfangs als Tochter, später als Frau, zuletzt als Mutter auftritt und immer alles, was aus den Fugen zu gehen droht, ins rechte Geleise bringt. Das Stück beschäftigt sich nicht mit tieferen gesellschaftlichen Fragen wie die späteren Werke des Dichters, aber es enthält Bilder aus dem Volksleben, denen es nicht an voller Wahrheit und markiger Ausführung fehlt, und Scenen, die durch ihre ungezwungene Heiterkeit fesseln.