Auf ein Karussell

Textdaten
Autor: Gotthold Ephraim Lessing
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf ein Karussell
Untertitel:
aus: Sinngedichte. In: Lessings Werke, Band 1. S. 23-24
Herausgeber: Kurt Wölfel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1982
Verlag: Insel Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Frankfurt a. M.
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck 1751
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[23]
Auf ein Karussell


Freund, gestern war ich – wo? – Wo alle Menschen waren.
Da sah ich für mein bares Geld
So manchen Prinz, so manchen Held,
Nach Opernart geputzt, als Führer fremder Scharen;

5
Da sah ich manche flinke Speere

Auf mancher zugerittnen Mähre
Durch eben nicht den kleinsten Ring,
Der unter tausend Sonnen hing,
(O schade, daß es Lampen waren!)

10
Oft, sag’ ich, durch den Ring

Und öfter noch darneben fahren.

[24]
Da sah ich – ach, was sah ich nicht,

Da sah ich, daß beim Licht
Kristalle Diamanten waren;

15
Da sah ich – ach du glaubst es nicht,

Wie viele Wunder ich gesehen!
Was war nicht prächtig, groß und königlich?
Kurz, dir die Wahrheit zu gestehen,
Mein halber Taler dauert mich.