Auf den Tod eines Zechers

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf den Tod eines Zechers
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 113–114
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[113]
Auf den Tod eines Zechers.

Do hen sie mer e Ma vergrabe.
’s isch schad für sini bsundre Gabe.
Gang, wo de witt, suech no so ein!
Sel isch verbei, de findsch mer kein.

5
     Er isch e Himmelsg’lehrte gsi.

In alle Dörfere her und hi
se het er gluegt vo Hus zue Hus:
hangt nienen echt e Sternen us?

     Er isch e freche Ritter gsi.

10
In alle Dörfere her und hi
[114]

se het er g’frogt enanderno:
„sin Leuen oder Bäre do?“

     E guete Christ sel isch er gsi.
In alle Dörfere her und hi

15
se het er untertags und z’Nacht

zuem Chrüez si stille Bueßgang g’macht.

     Si Namen isch in Stadt und Land
bi große Here wohl bikannt.
Si allerliebsti Cumpanie

20
sin alliwil d’drei Künig gsi.

Iez schloft er und weiß nüt dervo,
es chunnt e Zit, gohts Alle so.