Auf dem Morgengange

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf dem Morgengange
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 72–73
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[72]
Auf dem Morgengange.


Laß uns verweilen, du Liebste mein,
Schau in den tiefen Wald hinein!
Spärlich nur durch die Tannen dicht
Irrt hernieder das Sonnenlicht;

5
Nur einen kleinen, stillen Raum

Hüllt es in einen goldnen Traum.
Vier der Stämme ragen empor,
Die sich allein das Licht erkor;
Aber sie flimmern in hellem Glast

10
Wie ein lichter Zauberpalast.

Durch die Kronen huscht mit Geflimmer
Flink und behende der Morgenschimmer,
Fliegt und zittert hinauf, hinab,
Bis er alles mit Gold umgab.

15
Zwischen den Stämmen in der Schwebe

Hängt der Spinne silbern Gewebe;
Käfer im Goldrock, flink und munter,
Hasten die Stämme hinauf, hinunter,
Und ihr Schwirren und Summen leis

20
Einziger Laut im weiten Kreis! –


     Also fiel auch in unsre Brust
Golden das Licht der Liebeslust,
Und inmitten der düstern Welt,
Die uns mit Sturm und Frost umstellt,

25
Fanden wir strahlende Einsamkeit,

Frieden und tiefe Seligkeit.
Eine stille Sommerpracht,
Uns im Herzen die Liebe lacht.
Sonne trank nun allen Schmerz.

30
Ahnend zittern durch unser Herz,

Wie das Licht um die hohen Bäume,
Einsame Wünsche, schweigende Träume! –