Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf dem Holzwege
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 42, S. 724
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[713]
Die Gartenlaube (1889) b 713.jpg

Auf dem Holzwege.
Nach einem Gemälde von W. Amberg .
Photographie im Verlage der Photographischen Gesellschaft in Berlin.

[724] Auf dem Holzwege. (Zu dem Bilde S. 713.) Man kannte ihn, den Grünrock! Es war nicht mit ihm zu spaßen, mochte man ihm nun draußen im Revier begegnen oder ihn im „Kruge“ treffen – er sah dort zuweilen dem Tanze zu, und ein überlegenes Lächeln „über die Thorheit der Jugend“ spielte dann wohl um seinen Mund – oder mochte man ihn im Forsthause aufsuchen, um etliche kernige Unhöflichkeiten „von Amtswegen“ in Empfang zu nehmen. Aber welcher Mensch hat nicht seine schwachen Seiten! Auch der Grünrock hatte sie. Und noch eine andere, als die genannten. Da war nämlich in der Nachbarschaft desselben ein Dirndl, eins, das anders war als alle sonst im Dorf: schmuck und sauber, fleißig und keck – das stach dem Grünrock in die Augen. Einmal traf er sie in den schattigen Buchenhallen draußen im Revier. Sie saß gerade am Wegrande, um sich auszuruhen, denn der große Tragkorb, den sie mit sich führte, war eine Last. Da faßte er einen Entschluß, da wollte er einmal – es ist wirklich ungelogen! – das Gegentheil von dem sagen, was man sonst von ihm zu hören gewohnt war: das sollte etwas Angenehmes sein, eine Schmeichelei, etwas – Galantes. Also los, Grünrock! Aber da stand er, legte die Hand, die den derben Stock hielt, auf den Rücken, faßte mit der andern die Pfeife, schmauchte, lächelte verlegen, sah vor sich nieder und sagte – nichts, wenigstens lange nichts, und dann nicht, was er wollte. Ja, wer’s erklären könnte! Selbst der Maler hat, als er die Geschichte erzählte, nur nachdenklich gelacht und dabei gesagt: „Siehst, das ist er, der Grünrock, der galant sein wollte und es nicht fertig brachte, und das ist das Dirndl, das ihn perplex gemacht hat.“ Aber nach einer Weile hab’ ich’s herausbekommen, was es war, das den Grünrock in Verlegenheit setzte, und hab’ mir im Stillen gesagt: Freilich, grob sein kann schon eine herzensgute Seel’, aber galant sein, das ist schwer und ist um so schwerer, je besser man’s meint. Geradeaus, Grünrock, ist nicht nur der nächste Weg, sondern auch der einzige. **