Amor, der den Bogen spannt

Textdaten
Autor: F.
[Johann Gottfried Herder]
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amor, der den Bogen spannt
Untertitel:
aus: Musen-Almanach für das Jahr 1800, S. 217–218
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1800
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar und Commons
Kurzbeschreibung: Die Chiffre F. wird Johann Gottfried Herder zugeschrieben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[217]
Amor, der den Bogen spannt.

(Eine berühmte Statüe.)


Auf wen, o Knabe, rüstest du den Bogen?
     Den Mächtigen! Entrüstet prüfst du ihn.
Wer hat zum Kampfe dich herausgezogen?
     Dich, den die Tapfersten vorsichtig fliehn.

5
Der Thörichte! ihn hat sein Herz betrogen;

     Das schwächste Herz ist oft am meisten kühn.
Bald wird er, seinen sichern Stolz zu büßen,
     Den zweyten Pfeil von dir erflehen müssen.

Wohlan, o Knabe, zeuch hinaus zum Siege!

10
     Den schlausten Heuchlenden besiege Du;
[218]

Dann wähl’, ich bitte, statt der losen Kriege,
     Ein ander Spiel, und gönn’ uns unsre Ruh,
Damit die Lieb’ in holde Träum’ uns wiege,
     Bind’ du der Psyche Augen liebreich zu,

15
Daß wir, vergessend uns, wie du, erblinden,

Und schöner uns in andern wiederfinden.

F.