Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: F. Stolle
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Christabend
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 801
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[801]

 Am Christabend.

Heil’ger Abend ist es wieder
Und der Christbaum ist erblüht –
In das Erdendunkel nieder
Klingt des Himmels schönstes Lied;

5
Und von Neuem wird vernommen

Aus der Höhe liebereich:
„Laßt die Kindlein zu mir kommen,
Ihrer ist das Himmelreich.“

Und in tausend reichen Zimmern

10
Prangt des Christbaums goldner Schein  

Doch das schönste Bäumchen schimmern
Seh’ ich dort im Hüttchen klein.
Brennt das Bäumchen auch nur Armen,
Dürftig nur die Gaben sind –

15
Hält die Mutter doch in Armen

Selig ihr gerettet Kind.

Aus gar schwerem Krankheittraume
Ist es wieder aufgewacht,
Christus mit dem Weihnachtbaume

20
Hat Genesung ihm gebracht.

Das verfallen dunkelm Loose,
Seiner nahm der Herr sich an –
Freudig aus der Mutter Schooße
Lacht es seinen Christbaum an.

25
Freudig streckt es seine Händchen

Nach den Lichtlein arm und klein,
Zappelmann am bunten Bändchen
Will es gar so sehr erfreun.
– Heil’ger Abend – goldne Kerzen

30
Prangen hier nicht reich und schön –

Aber schau zum Mutterherzen,
Willst Du einen Christbaum sehn.
Willst Du einen Christbaum sehnF. Stolle.