Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dante Alighieri
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum kurzen Tag und großen Kreis der Schatten
Untertitel:
aus: Die unbekannten Meister – Dantes Werke, S. 102–103
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Albert Ritter (Karl Förster, Karl Ludwig Kannegießer)
Originaltitel: Al poco giorno e al gran cerchio d’ombra
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[102]
Zum kurzen Tag und großen Kreis der Schatten

Gelangt’ ich, ach! und Weiß liegt auf den Hügeln,
Wo längst verblich die Farbe frischer Kräuter;
Doch mein Verlangen hört nich auf zu grünen,

5
So ist’s verwurzelt in dem harten Steine,

Der redet und empfindet wie ein Mädchen.

So ähnlich ja erscheint dies junge Mädchen,
Durch Frost erstarrt ganz wie der Schnee im Schatten,
Nicht anders wirkt auf sie, denn auf die Steine,

10
Die süße Zeit, die Wärme bringt den Hügeln
[103]
Und ihrer Decke Weiß läßt neu ergrünen

Und breitet Blümlein rings und würz’ge Kräuter.

Wenn ihr das Haupt umkränzen blüh’nde Kräuter,
So läßt sie uns vergessen andre Mädchen,

15
Es mischt der Locken Gold sich mit dem Grünen,

Daß Minne ein sich nistet in den Schatten.
Gefangen bin ich zwischen kleinen Hügeln,
Viel fester als durch Kalk der Mauersteine.

Mehr Kraft besitzt ihr Reiz als edle Steine.

20
Die Wunde, die er schlägt, heilt nicht durch Kräuter.

Ich irrt’ umher in Feldern und auf Hügeln,
Um zu entrinnen einem solchen Mädchen.
Vor ihrem Licht gewährt kein Berg mir Schatten,
Kein Mauerwerk und keines Baumes Grünen.

25
Einst sah ich sie, so schön geschmückt mit grünen

Gewändern, daß sie Lieb’ erweckt im Steine,
Wie ich sie hege selbst für ihren Schatten.
Ich warb auf einer schönen Flur voll Kräuter
Um sie, die lieblichste von allen Mädchen,

30
Umschlossen ringsum von erhabnen Hügeln.


Doch eher kehrten Flüsse zu den Hügeln
Zurück, als dieser Baum – in zartem Grünen –
Entbrennte, wie sonst wohl ein schönes Mädchen,
Für mich, der gern ich schlief auf einem Steine

35
Mein Leben lang und weidete die Kräuter,

Dürft’ ich nur sehen ihrer Kleider Schatten.

Ob sich von Hügeln – breiten tiefre Schatten,
So birgt im Grünen – doch dies junge Mädchen
Sich wie die Steine – wohl im Schutz der Kräuter.