Adolph Krügelstein, Werdau, Vigognespinnerei und Färberei

Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Adolph Krügelstein, Werdau, Vigognespinnerei und Färberei
Untertitel:
aus: Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild. Zweiter Teil, in: Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild.
Herausgeber: Eckert & Pflug, Kunstverlag
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Eckert & Pflug, Kunstverlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Großindustrie Sachsen T2 0249.jpg

Adolph Krügelstein, Werdau
Färberei und Vigognespinnerei.


[Ξ]
Adolph Krügelstein, Werdau
Vigognespinnerei und Färberei.

Die Firma Adolph Krügelstein gehört mit zu den angesehensten und maßgebenden Industriefirmen des gewerbfleißigen Werdau – eine Thatsache, die um so schwerer ins Gewicht fällt, als Werdau bekanntlich den Ruf besitzt, einer der bedeutendsten Industrieplätze Sachsens zu sein. Diesen Rang in einer Stadt einzunehmen, innerhalb deren Mauern weit über hundert Dampfschlöte gen Himmel ragen, setzt einen außergewöhnlich umfangreichen Betrieb voraus. Die genannte Firma verfügt denn auch über Dampfanlagen, welche 12 000 Feinspindeln in Bewegung setzen, und macht einen Jahresumsatz, der in nicht allzu ferner Zeit einer Million nahe kommen wird. Zuletzt betrug derselbe rund 900 000 Mark. Und diese Ausdehnung erlangte das Geschäft, trotzdem auch ihm mannigfache, durch unsere Zoll- und Wirtschaftspolitik geschaffene Hindernisse in den Weg traten, störend oder hemmend auf seine Entwicklung einwirkten. So sind ihm durch die erfolgten Zollerhöhungen etc. Frankreich, Schweden, Rußland und Österreich als Absatzgebiete nach und nach, zumal letzteres, vollständig verloren gegangen, weil dort die eigene Industrie sich der von ihr vertretenen Branche bemächtigte und selbst Spinnereifabriken ins Leben treten ließ. Daher ist es auch gekommen, daß gegenwärtig nur noch Deutschland und England Abnehmer der Krügelsteinschen Erzeugnisse sind, in welchen beiden Ländern die Indensität des Konsums allerdings die mangelnde räumliche Ausdehnung des Absatzgebietes vollkommen aufwiegt.

Die genannte Firma, deren Inhaber und Leiter Herr Adolph Krügelstein ist, wurde im Jahre 1865 in Werdau begründet. Ihre geschäftliche Wirksamkeit ist zu verschiedenen Zeiten eine verschiedene gewesen. Zuerst arbeitete sie als Agenturgeschäft in Baumwolle und Schafwolle; hierzu gesellte sich Garnhandel und Lohnspinnerei. Vom Jahre 1870 ab beschäftigte sie sich – in eigener Fabrik – ausschließlich mit Lohnspinnerei, und seit 1876 betreibt sie lediglich Spinnerei und Färberei für eigene Rechnung. Ihre gegenwärtigen Erzeugnisse sind Vigogne-, Strumpf- und Webgarne, von denen jährlich etwa 1¼ Million Pfund hergestellt und an den Mann gebracht werden. Als Rohmaterial hierzu wird Baumwolle verarbeitet, die das Etablissement aus Ostindien, Ägypten und Nordamerika bezieht.

Schon aus der Höhe der Jahresproduktion läßt sich entnehmen, welchen Umfang die Fabrikanlagen der Firma Adolph Krügelstein besitzen. Sie verfügt über drei Dampfkessel, [Ξ] welche zwei Dampfmaschinen speisen, die eine zu 200, die andere zu 50 Pferdekräften und, wie bereits erwähnt, 12 000 Feinspindeln in Bewegung setzen. 180 Arbeiter sind in den Fabrikräumen beschäftigt. Diese letzteren haben mehrfache Veränderungen und Vergrößerungen erfahren, wie das bei dem etwas stetigen Wachstum des Umsatzes erklärlich ist. Die erste Vergrößerung der Fabrik fand 1880, die zweite im Jahre 1885 statt. Bemerkt sei zum Schlusse noch, daß die Firma Adolph Krügelstein prinzipiell niemals Ausstellungen beschickt hat, also auch keine Diplome und Preise erhalten konnte.

Trotz der großen eigenen Fabrikanlage, deren Betrieb doch umsichtige Leitung erfordert, ist Herr Adolph Krügelstein auch noch auf anderen industriellen Gebieten thätig.

Im Jahre 1888 errichtete derselbe mit seinem Bruder Paul Krügelstein zusammen, welcher in der Vigognespinnerei dem Chef als Prokurist mit zur Seite steht, eine Dampfziegelei unter der Firma A. & P. Krügelstein. Dieselbe ist auf eine jährliche Produktion von 5 Millionen Ziegel eingerichtet, direkt am Bahnhof Werdau gelegen und mit diesem durch eigenes Schienengleis verbunden.