Abschied (Gartenlaube 1888)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 199
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[199] Abschied. (Vergl. die Kunstbeilage.) Das Originalgemälde von Mathias Schmid, von dem wir unseren Lesern zum Ostergruß eine Nachbildung bringen, stellt alle Vorzüge des bedeutenden Künstlers zur Schau, der in die großartige Scenerie seines tiroler Heimathlandes oft so ernst wehmütige Bilder aus dem Volksleben von wunderbarer Naturtreue hineinschafft. Auf unserem Bilde, wo der Bursche bereits das geschnürte Bündel neben sich liegen hat, um fortzuwandern, ist besonders der Gesichtsausdruck des Mädchens von zartester Innigkeit. Die Stimmung des Landschaftsbildes ergänzt diejenige des scheidenden Paares; über dem Ganzen liegt der Hauch stiller Wehmut ausgebreitet.
†