Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wisimar“ von Felix Dahn in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 539, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wisimar&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 21:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Wiser, Thomas
Band 43 (1898), S. 539 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2010, suchen)
GND-Nummer 13914854X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|539|539|Wisimar|Felix Dahn|ADB:Wisimar}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13914854X}}    

Wisimar: Vandalenkönig aus dem Geschlechte der Asdingen (c. 331–337), ward von dem Gotenkönig Gelerich (c. 330–340) angegriffen und an den Ufern des Marosch geschlagen und getödtet; sein Volk ward durch die Niederlage so wesentlich geschwächt, daß es die bisherigen Sitze in Dakien, die im Süden von der Donau, im Norden von den Hermunduren, im Westen von den Markomannen, im Osten von den Goten umgeben, an den Flüssen Marosch, Körös (Grisia, Κρίσος) und den nicht bestimmbaren Gilpil und Miliare sich hinzogen, wol eben wegen des Andrängens der Goten nicht mehr behaupten konnte, sondern sich von Constantin einen Landstrich in Pannonien einräumen ließ, den es erst zu Anfang des V. Jahrhunderts wieder aufgab, nach Westen über den Rhein zu wandern.

Quelle: Jordanis, Getica ed. Mommsen, Mon. Germ. histor. Auctor. antiquissimor. Tom. V. 1. 1882. c. 22.
Litteratur: Dahn, Die Könige der Germanen I, 1860. S. 140 und die dort Angeführten.