Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Weltzien, Karl“ von Carl Oppenheimer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 698, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Weltzin,_Karl&oldid=- (Version vom 6. Dezember 2019, 20:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 41 (1896), S. 698 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Weltzien in der Wikipedia
GND-Nummer 117279277
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|698|698|Weltzien, Karl|Carl Oppenheimer|ADB:Weltzin, Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117279277}}    

Weltzien: Karl W., Dr. med., Professor der Chemie am polytechnischen Institut und Vorstand der chem.-techn. Schule in Karlsruhe. Geboren am 8. Februar 1813 in St. Petersburg, † am 14. November 1870. 1841 habilitirte er sich in Karlsruhe, 1842 wurde er außerordentlicher, 1850 ordentlicher Professor. „Vorträge über Chemie, gehalten im Gewerbeverein in Karlsruhe“ (1846); „Das chem. Laboratorium an der großh. polytechn. Schule zu Carlsruhe“ mit H. Lang (Karlsruhe 1853); „Grundriß der theoret. Chemie“ (ebd. 1854). „Systematische Zusammenstellung der organischen Verbindungen“ (Braunschweig 1860); zahlreiche Veröffentlichungen in Liebig’s Annalen, besonders über Ammoniumbasen, Cyansäure, Kreatin.

K. Birnbaum, Nekrolog in Ber. d. Dt. Chem. Ges. 8, 1698 (1875).