ADB:Tosi, Joseph

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Tosi, Joseph“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 38 (1894), S. 469, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Tosi,_Joseph&oldid=- (Version vom 24. Juli 2021, 15:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Torringer, Kaspar
Band 38 (1894), S. 469 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2009, suchen)
GND-Nummer 138787379
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|38|469|469|Tosi, Joseph|Franz Heinrich Reusch|ADB:Tosi, Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138787379}}    

Tosi: Joseph T., katholischer Theologe, geboren 1824 zu Witschein in Steiermark, † zu Wien am 14. Mai 1875. Er wurde 1846 zu Graz zum Priester geweiht, wirkte drei Jahre in der praktischen Seelsorge, setzte dann im Frintianeum zu Wien seine theologischen Studien fort und wurde 1851 Doctor der Theologie. In demselben Jahre wurde er supplirender, 1853 ordentlicher Professor der Dogmatik zu Graz. In weiteren Kreisen wurde er bekannt durch seine „Forschungen über den Syllabus Errorum der päpstlichen Encyclica vom 8. December 1864“ (Wien 1865). 1868 wurde er als Professor der Dogmatik nach Wien berufen, 1871 zum Canonicus an St. Stephan ernannt. Geschrieben hat er nur noch einige Aufsätze in der österreichischen Vierteljahrsschrift für Theologie.

Litt. Handweiser 1875, S. 252.