ADB:Schmettau, Hermann Woldemar Graf von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schmettau, Hermann Woldemar Graf von“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 641–642, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schmettau,_Hermann_Woldemar_Graf_von&oldid=- (Version vom 29. Mai 2020, 17:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 31 (1890), S. 641–642 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Woldemar von Schmettau in der Wikipedia
GND-Nummer 117457035
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|641|642|Schmettau, Hermann Woldemar Graf von|Bernhard von Poten|ADB:Schmettau, Hermann Woldemar Graf von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117457035}}    

Schmettau: Hermann Woldemar Graf v. S., ein Gelehrter, geboren zu Dresden 1717, studirte zu Leipzig die Rechte und beschäftigte sich daneben eifrig mit Sprachen, von denen er auch das Griechische und Hebräische gründlich erlernte, und mit der Gottesgelahrtheit, namentlich mit dem dogmatischen Theile der letzteren, ging dann nach Paris, wo er unter Leitung seines Oheims von mütterlicher Seite, des Marschalls Löwendal, kriegswissenschaftlichen Studien oblag, und nahm zuletzt seinen Aufenthalt in Dänemark. Er gelangte hier zu hohen Titeln und Würden, ward General der Cavallerie und 1764 Generalgouverneur von Norwegen, legte das letztere Amt jedoch bald wieder nieder und lebte in Ploen, wo er am 24. October 1785 starb. Es sind einige Schriften [642] von ihm gedruckt, welche im Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1808 verstorbenen deutschen Schriftsteller von J. G. Meusel, 12. Band, S. 239, Leipzig 1812, genannt sind.