ADB:Schertweg, Jakob

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schertweg, Jakob“ von Jakob Baechtold in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 137, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schertweg,_Jakob&oldid=- (Version vom 4. Februar 2023, 02:28 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 31 (1890), S. 137 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2009, suchen)
Wikidata-logo.svg Jakob Schertweg in Wikidata
GND-Nummer 138140340
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|137|137|Schertweg, Jakob|Jakob Baechtold|ADB:Schertweg, Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138140340}}    

Schertweg: Jakob S., schweiz. Dramatiker. Geb. zu Sursee (Luzern) 1543, 1571 Pfarrer in Olten, unternahm er 1583 eine Wallfahrt nach Rom und Loretto, wurde 1588, weil er sich den Kirchenbeschlüssen und Verordnungen der Regierung gegen die Priesterehe widersetzte, von seiner Stelle entlassen. Abermals entsetzt 1618 zu Büren (Bern) und 1626 zu Olten, wurde er 1628 im Spital zu Solothurn verpfründet und starb am 6. November 1630. Er ist der Verfasser eines unförmlichen, in einem einzigen unvollständigen Druck-Exemplare bekannten Schauspiels, das die Parabel vom verlorenen Sohn behandelt, vielleicht nach dem Haupthelden „Bigandus“ sich betitelte und 1579 in Olten ausgeführt wurde. Ein verschwenderischer Jüngling fürstlicher Abkunft zieht in die Ferne, büßt dort seinen Leichtsinn als Schafhirt und Sackpfeifer und kehrt endlich gebessert in’s Vaterhaus zurück. Das Stück ist von Jörg Wickram’s dramatisirtem Knabenspiegel beeinflußt.

Vgl. J. Baechtold, Gesch. d. deutschen Literatur in der Schweiz, S. 369 und Anmerkungen S. 98 f.