ADB:Riedner, Johann Ulrich

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Riedner, Johann Ulrich“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 539, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Riedner,_Johann_Ulrich&oldid=- (Version vom 8. August 2020, 06:01 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Riefstahl, Wilhelm
Band 28 (1889), S. 539 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2009, suchen)
GND-Nummer 122121082
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|28|539|539|Riedner, Johann Ulrich|l. u.|ADB:Riedner, Johann Ulrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122121082}}    

Riedner: Johann Ulrich R., geboren zu Nürnberg am 22. Januar 1642 als Sohn von Johann R. (zuletzt Rector der Lorenzschule, † am 12. April 1656), studirte seit dem Jahre 1660 zu Altorf, ward 1664 Magister, sodann 1666 zu Straßburg einer der sieben Fremden, die im Münster die Frühpredigten hielten, machte 1668 sein Candidatenexamen in Nürnberg und stand seit dem Jahre 1669 in verschiedenen geistlichen Aemtern. Im J. 1705 ward er Senior und Mittagsprediger zu St. Jacobi in Nürnberg und starb am 11. Januar 1718. Er ist der Dichter des Liedes „Nun wachen alle Wälder“, eine Parodie des Gerhardt’schen „Nun ruhen alle Wälder“.

Rotermund zum Jöcher VI, Sp. 2125. – Richter, Biogr. Lexikon, S. 305.