ADB:Rheidt, Melchior von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Rheidt, Melchior von“ von Johann Jakob Merlo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 378, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Rheidt,_Melchior_von&oldid=- (Version vom 15. August 2020, 00:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rhegius, Urbanus
Band 28 (1889), S. 378 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Melchior von Reidt in der Wikipedia
GND-Nummer 138333734
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|28|378|378|Rheidt, Melchior von|Johann Jakob Merlo|ADB:Rheidt, Melchior von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138333734}}    

Rheidt: Melchior v. R., ein sehr geschickter Kunstschreiner, war schon vor 1590 in Cöln thätig und vollendete im Jahre 1602 die vortrefflichen geschnitzten Arbeiten an den Thüren und Bänken des großen Rathssaales. Wegen des Preises gerieth er mit dem Rath in Zerwürfniß, so daß 1603 zwei erfahrene Meister des Schnitzlerhandwerks von Frankfurt zur Abschätzung berufen wurden. Sie fanden das Portal in und vor der Rathskammer, sowie das Binnenwerk, kunstreich und mit allem Fleiß gefertigt und schätzten das Ganze auf 700 Reichsthaler. Aus den Rathsverhandlungen geht übrigens hervor, daß er ein unfriedlicher Mann gewesen, der durch sein „stetiges Trinken und Schwärmen“ scandalöse Auftritte veranlaßte. Zuletzt ist seiner beim Jahre 1624 erwähnt.