ADB:Reichenberger, Max

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Reichenberger, Max“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 674, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Reichenberger,_Max&oldid=- (Version vom 8. August 2020, 05:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 27 (1888), S. 674 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 102915695
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|674|674|Reichenberger, Max|Franz Heinrich Reusch|ADB:Reichenberger, Max}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102915695}}    

Reichenberger: Max R., Jesuit, geboren 1613 zu Prag, † daselbst am 3. October 1673. Er trat 1627 in den Orden und war fast 30 Jahre Professor der Philosophie und der Theologie in seiner Vaterstadt. Er hat 1667 ein „Compendium theologiae circa Deum, angelos et hominem“, außerdem einige Reden drucken lassen und eine Anzahl von Schulkomödien verfaßt. 1674 und 1675 schrieb er eine Anzahl von kleinen Streitschriften gegen die Monita salutaria B. Mariae V. ad cultores suos indiscretos des Kölnischen Juristen Adam Widenfeldt, die damals unter den Katholiken großes Aufsehen erregten. Die nach seinem Tode 1677 unter dem Titel „Mariani cultus vindiciae“ erschienene Schrift wird eine Sammlung oder Zusammenfassung dieser Streitschriften sein.

Wurzbach XXV, 179. – Dictionnaire des livres jansenistes I, 171 (über die Schriften gegen Widenfeldt).