ADB:Redinger, Johann Jakob

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Redinger, Johann Jakob“ von Jakob Baechtold in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 534, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Redinger,_Johann_Jakob&oldid=- (Version vom 28. Oktober 2020, 08:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Reding, Ital
Band 27 (1888), S. 534 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Jakob Redinger in der Wikipedia
GND-Nummer 119020475
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|534|534|Redinger, Johann Jakob|Jakob Baechtold|ADB:Redinger, Johann Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119020475}}    

Redinger: Joh. Jakob R. stammt aus Nestenbach im Kanton Zürich, ein verfahrener Schwärmer, Feldprediger in Piemont, nachher Pfarrer zu Dietikon, Buchdrucker in St. Gallen, brachte neue Offenbarungen, trug dieselben dem König von Frankreich vor, ging u. a. ins Türkenlager, den Großvezier zu bekehren, irrte unter absonderlichen Abenteuern in der Welt herum, bis er in Zürich, im Spital eingesperrt, 1688 starb. Er ist der Verfasser eines nicht uninteressanten lateinisch-deutschen Wörterbüchleins: „Latinisher Runs der Tütshen Sprachkwäl“ 1656.

Ueber sein Leben vgl. Leonhard Meister über die Schwermerei, 1775, S. 79 ff. – Leu, Suppl. V, 50. – Ueber sein Wörterbüchlein vgl. meinen Aufsatz: Die Verdienste der Züricher um die deutsche Philologie u. Literaturgesch. 1880. – Kluge, von Luther bis Lessing, 1888. S. 73.