ADB:Pittroff, Franz Christian

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pittroff, Franz Christian“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 206, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pittroff,_Franz_Christian&oldid=- (Version vom 25. Oktober 2021, 04:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pitiscus, Samuel
Nächster>>>
Pius II.
Band 26 (1888), S. 206 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 118742833
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|206|206|Pittroff, Franz Christian|Franz Heinrich Reusch|ADB:Pittroff, Franz Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118742833}}    

Pittroff: Franz Christian P., katholischer Theologe, geb. am 25. Mai 1739 zu Karlsbad, † am 7. Juli 1814 zu Prag. Er trat am 11. November 1760 zu Prag in den Orden der Kreuzherren ein, wurde im September 1762 zum Priester geweiht, einige Jahre in der Seelsorge beschäftigt, 1773 Professor der Exegese, 1775 der Pastoraltheologie in Prag. 1783 wurde er Prior in Prag, 1786 Comthur und Pfarrer in Eger, 1810 Großmeister seines Ordens. Seine Schriften gehören der damals in Oesterreich herrschenden sog. Josephinischen Richtung an: „Anleitung zur praktischen Gottesgelehrtheit“, 4 Theile, 1778 (2. Aufl. 1782); „Kirchenamtspolitik“, 2 Theile, 1785; „Dissertatio de prudentia pastorali S. Pauli“, 1782.

Waitzenegger, Gel.-Lexikon 2, 117. – Wurzbach, Lexikon 22, 375.