Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pape, Heinrich“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 137, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pape,_Heinrich&oldid=- (Version vom 22. Februar 2020, 17:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Pape, Wilhelm
Band 25 (1887), S. 137 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2011, suchen)
GND-Nummer 138701601
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|137|137|Pape, Heinrich|l. u.|ADB:Pape, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138701601}}    

Pape: Heinrich P., Organist zu Altona in der Mitte des siebzehnten Jahrhunderts. Er war ein Schüler des berühmten Organisten an der Petrikirche in Hamburg Jacob Praetorius (oder Schultze). Mit Johann Rist in Wedel war er befreundet; er heirathete dessen Schwester Gesa und hat für eine Anzahl Rist’scher Lieder die Compositionen verfertigt, so z. B. für einige Lieder in den Passionsandachten, die zuerst im J. 1648 erschienen, ebenso für einen Theil der Lieder im deutschen Parnaß, 1652.

Walther, musikalisches Lexicon, S. 461. – Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., IV, S. 119. – Hansen, Johann Rist und seine Zeit, S. 141 u. 344. – Döring, Choralkunde, S. 116.