ADB:Oeben, Jean-François

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Oeben, Johann Franz“ von Rudolf Bergau in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 24 (1887), S. 85, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Oeben,_Jean-Fran%C3%A7ois&oldid=- (Version vom 14. August 2020, 02:46 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 24 (1887), S. 85 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jean-François Oeben in der Wikipedia
GND-Nummer 118786768
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|24|85|85|Oeben, Johann Franz|Rudolf Bergau|ADB:Oeben, Jean-François}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118786768}}    

Oeben: Johann Franz O., Kunsttischler, arbeitete in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts in Paris und stand in besonderer Gunst bei Frau v. Pompadour, durch deren Einfluß er Wohnung und Werkstatt in Staatsgebäuden und viele Aufträge erhielt. Er wird als ein Schüler von Boule bezeichnet. O. starb 1766. Von seinen Arbeiten, welche besonders durch ihre Marqueterien Aufsehen erregten, befindet sich ein Bureau im Louvre. Mehrere andere von ihm gefertigte Möbel werden in Auctionskatalogen des achtzehnten Jahrhunderts beschrieben. – O. hatte einen gleichnamigen Sohn, welcher ebenfalls Kunsttischler war und 1764 in die Pariser Innung aufgenommen wurde.

Zeitschrift für Kunst- und Antiquitätensammler Bd. I, Seite 242.