ADB:Milz, Johann Heinrich

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Milz, Johann Heinrich“ von Franz Xaver Kraus in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 764–765, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Milz,_Johann_Heinrich&oldid=- (Version vom 27. September 2020, 08:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Mind, Gottfried
Band 21 (1885), S. 764–765 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Heinrich Milz in der Wikipedia
GND-Nummer 13838729X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|764|765|Milz, Johann Heinrich|Franz Xaver Kraus|ADB:Milz, Johann Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13838729X}}    

Milz: Johann Heinrich M., geb. zu Koblenz am 21. November 1763, studirte zu Trier Theologie und wurde am 21. December 1786 zum Priester [765] ordinirt, worauf er noch in Göttingen die Rechte betrieb. Zuerst als Professor am Gymnasium zu Koblenz angestellt, wurde er dann Canonicus an St. Castor daselbst, nach Auflösung dieses Stifts 1813 geistlicher Rath und Pfarrer an St. Castor, endlich Provicarius generalis und königlicher Rath in kirchlichen Angelegenheiten. Nach Wiedererrichtung des Trierischen Sitzes wurde er von Leo XII. am 19. December 1825 als Bischof von Sarepta dem Bischof von Hommer als Weihbischof beigegeben und am 23. April 1826 im Dom zu Trier confecrirt. Seine Kränklichkeit gestattete ihm keine sehr ausgebreitete Wirksamkeit. Er starb am 29. April 1833 in Koblenz und wurde dort am 2. Mai begraben.

Vgl. Holzer, De Proepisc. Trevir. Confl. 1844, p. 129 ss.