ADB:Marot, Samuel

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Marot, Samuel“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 20 (1884), S. 404–405, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Marot,_Samuel&oldid=- (Version vom 6. Juni 2023, 20:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Maron, Anton von
Band 20 (1884), S. 404–405 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Samuel Marot in der Wikipedia
Samuel Marot in Wikidata
GND-Nummer 104161272
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|20|404|405|Marot, Samuel|l. u.|ADB:Marot, Samuel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104161272}}    

Marot: Samuel M., geb. den 11. Decbr. 1770 zu Magdeburg, studirte zu Frankfurt a. O. und ward am 1. Juli 1798 zum Prediger am großen Friedrichs-Waisenhause zu Berlin ordinirt. Im J. 1808 ward er Prediger an der Neuen Kirche, 1816 reformirter Superintendent und im Jahre 1846 bei seinem 50jährigen Amtsjubiläum Oberconsistorialrath und von der Berliner Universität Doctor der Theologie. Er starb den 12. Octb. 1865. – M. war mit thätig bei der Herausgabe des Berliner Gesangbuches von 1829 und ist [405] Dichter des weitverbreiteten Confirmationsliedes „Von des Himmels Thron sende, Gottes Sohn, u. s. f.“

Lisco, Zur Kirchengeschichte Berlins, S. 37. – Fischer, Kirchenliederlexikon, 2. Hälfte, S. 307. – Koch, Geschichte des Kirchenlieds, 3. Auflage, VII, S. 64.