ADB:Mühlig, Johann Gottfried Gottlob

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mühlig, Johann Gottfried Gottlob“ von Wilhelm Stricker in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 481, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:M%C3%BChlig,_Johann_Gottfried_Gottlob&oldid=- (Version vom 7. August 2020, 02:16 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Muhlius, Heinrich
Band 22 (1885), S. 481 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2012, suchen)
GND-Nummer 117163848
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|481|481|Mühlig, Johann Gottfried Gottlob|Wilhelm Stricker|ADB:Mühlig, Johann Gottfried Gottlob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117163848}}    

Mühlig: Johann Gottfried Gottlob M., geb. 29. Januar 1812 zu Kalbsrieth (Sachsen-Weimar), † 12. April 1884 zu Frankfurt a. M. – M., Sohn des Müllers in Kalbsrieth und ursprünglich Mühlarzt, aber von Kindheit auf der Naturbetrachtung zugewandt, kam 1828 durch Herrn von Wolzogen nach Frankfurt und verblieb hier in verschiedenen Stellungen, bis er 1850 zum Verwalter der L. und St. von Guaita’schen Stiftung (einer Versorgungsanstalt für Männer) ernannt wurde. Als Ornitholog verfaßte er 1871 sein „Sittengemälde der Vögel“, als Mikrolepidopterolog richtete er sein Hauptaugenmerk auf die Zucht der Kleinschmetterlinge aus Raupen und auf Beobachtung ihrer Lebensweise. Seine Beobachtungen sind in der Vierteljahrschrift der Naturforschenden Gesellschaft zu Zürich (1857) und in der Stettiner Entomologischen Zeitung (1863, 64, 65) niedergelegt. Nach ihm genannt ist Coleophora Mühligella Wocke und Élachista Mühligella Frey.