ADB:Lang, Johann Jacob (geistlicher Dichter)

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lang, Johann Jacob“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 600, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lang,_Johann_Jacob_(geistlicher_Dichter)&oldid=- (Version vom 9. August 2020, 12:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 17 (1883), S. 600 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Jacob Lang in der Wikipedia
GND-Nummer 121568717
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|600|600|Lang, Johann Jacob|l. u.|ADB:Lang, Johann Jacob (geistlicher Dichter)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121568717}}    

Lang: Johann Jacob L., Dichter geistlicher Lieder, geb. am 25. Juli 1646 zu Nürtingen. † am 23. Febr. 1690 zu Stuttgart. Im J. 1672 ward er Diaconus in Göppingen, und kam dann 1678 nach Stuttgart, wo er nacheinander verschiedene geistliche Stellen bekleidete und zuletzt im J. 1685 Stadtpfarrer zu St. Leonhard ward. Wegen seiner Beredtsamkeit und Tiefe ward er der „Stuttgarter Basilius“ genannt. Er arbeitete sich in seinem Eifer, für seine Gemeinde zu sorgen, auf, so daß er schon im 44. Lebensjahre, als er gerade zum Prälaten ernannt werden sollte, starb. Er gehört zu dem württemberger pietistischen Dichterkreise. Ein verbreitetes Lied von ihm beginnt: „Hilf, Helfer, hilf in Angst und Noth, du kannst es thun, du starker Gott“.

Rotermund zum Jöcher III, S. 1177. Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., Bd. V, S. 14 ff., wo die weiteren Quellen für Lang’s Leben genannt sind.