Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Klüx, Karl von“ von Ferdinand Freiherr von Meerheimb in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 259–260, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kl%C3%BCx,_Karl_von&oldid=- (Version vom 18. Juli 2024, 17:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Klüver, Eberhard
Nächster>>>
Knabl, Josef
Band 16 (1882), S. 259–260 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2011, suchen)
Joseph Friedrich Karl von Klüx in Wikidata
GND-Nummer 136071996
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|259|260|Klüx, Karl von|Ferdinand Freiherr von Meerheimb|ADB:Klüx, Karl von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136071996}}    

Klüx: Karl v. K., Generalmajor, stammte aus der Lausitz und war ein Sohn des Generalmajor Wolf Heinrich v. K. 1806 war er Capitän und Flügeladjutant. 1813 führte er als Oberst und Brigadecommandeur die niederschlesische Brigade im zweiten Armeecorps, wurde bald Generalmajor, zeichnete sich in der Schlacht von Lützen bei dem Angriff des Dörfer-Trapezes, am linken Flügel des ersten Treffens aus, ebenso bei Bautzen. Er galt für einen der vorzüglichsten [260] Infanteriebrigadeführer des preußischen Heeres. Er starb 1816 im Bade Teplitz, das er in Folge seiner 1813 erlittenen Verwundungen aufgesucht.