ADB:Johann Abezier

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Abezier, Johannes“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 20, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Johann_Abezier&oldid=- (Version vom 6. August 2020, 15:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Aberlin, Joachim
Band 1 (1875), S. 20 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Abezier in der Wikipedia
GND-Nummer 136293417
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|20|20|Abezier, Johannes|Theodor Muther|ADB:Johann Abezier}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136293417}}    

Abezier: Johannes A. aus Thorn, 1393 in Prag zum examen baccalarandiorum, 1401 zum examen magistrandorum admittirt, nachdem er 1598[WS 1] unter der natio Polonorum auch in die Matrikel der Juristenuniversität eingetragen war. Später Doctor Decretorum und Auditor Rotae. 1411 Dompropst zu Frauenburg. Als solcher war er im Jahre 1412 Mitglied einer Gesandtschaft des deutschen Ordens nach Ofen, wo vor König Sigismund Verhandlungen zur Beilegung der Differenzen zwischen dem Orden und Polen stattfinden sollten. 1415 begab er sich als Abgesandter der preußischen Bischöfe und Prälaten mit dem Erzbischof von Riga, Johann v. Wallenrodt, zu dem Costnitzer Concil und stieg in demselben Jahre zum Ermländischen Bischofssitz empor. 1418 (13. Oct.) nahm er Theil an den Verhandlungen zwischen dem deutschen Orden und Polen zu Wileny. Bischof von Ermland war er bis 1424. (Script. rer. Prussic. Bd. 3.)


Anmerkungen (Wikisource)

  1. vermutlich: 1398