Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heeser, Johann“ von Eduard Manger in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 250, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heeser,_Johann&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 22:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Heffter, August
Band 11 (1880), S. 250 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2010, suchen)
GND-Nummer 130295639
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|250|250|Heeser, Johann|Eduard Manger|ADB:Heeser, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=130295639}}    

Heeser: Johann H., geb. im 17. Jahrhundert zu Siegen, Canzlei-Director und Rath des katholischen Fürsten von Nassau-Siegen, starb 1690 zu Hadamar, machte sich zuerst durch seine Schrift: „De rationibus reddendis eorumque revisione“ bekannt und demnächst durch seine „Loci communes de bonorum et imprimis conjugalium communione et divisione“, Frankfurt bei Zunner 1678, in der juristischen Welt berühmt. Die loci communes, ein umfangreicher Quartant, 1432 Seiten, ohne den übersichtlichen Index, haben im Geltungsbereiche der Nassau-Katzenellenbogen’schen Landesordnung bis in die neueste Zeit ihr Ansehen behalten.