ADB:Fahrmann, Andreas Josef

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fahrmann, Andreas Joseph“ von Heinrich Kellner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 535–536, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fahrmann,_Andreas_Josef&oldid=- (Version vom 28. Februar 2020, 18:35 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 6 (1877), S. 535–536 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Joseph Fahrmann in der Wikipedia
GND-Nummer 118861840
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|535|536|Fahrmann, Andreas Joseph|Heinrich Kellner|ADB:Fahrmann, Andreas Josef}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118861840}}    

Fahrmann: Andreas Joseph F., geb. zu Zell am Main 1742, gebildet zu Würzburg unter Leitung der Jesuiten, welche seiner Zeit das geistliche Seminar noch inne hatten, war Prediger und Custos am Stift Haug zu Würzburg, nach Auflösung des Jesuitenordens Regens des Seminares daselbst, zuletzt Bischof von Almira i. part. inf. und Weihbischof der Diöcese Würzburg 1784 [536] bis zu seinem Tode 1802. Er wirkte litterarisch gegen den berüchtigten K. F. Bahrdt, indem er ein „Theologisches Gutachten über die Bahrdt’sche Uebersetzung des N. Testamentes“, Würzburg 1788, veröffentlichte.