ADB:Erwitte, Dietrich Ottmar von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Erwitte, Dietrich Ottmar von“ von Carl von Landmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 6 (1877), S. 334, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Erwitte,_Dietrich_Ottmar_von&oldid=- (Version vom 28. November 2020, 21:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Erwin von Steinbach
Nächster>>>
Erxleben, Dorothea
Band 6 (1877), S. 334 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Dietrich Ottmar von Erwitte in der Wikipedia
GND-Nummer 116568542
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|6|334|334|Erwitte, Dietrich Ottmar von|Carl von Landmann|ADB:Erwitte, Dietrich Ottmar von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116568542}}    

Erwitte: Dietrich Ottmar von E., kurbaierischer Generalwachtmeister zu Roß, † 1631. Kurz nach Ausbruch des dreißigjährigen Krieges erhielt der bisherige pfalzneuburgische Oberstlieutenant und Stadthauptmann zu Lippstadt ein Werbepatent auf 500 Pferde für das Heer der Liga. Als baierischer Oberst und Führer eines Reiterregiments focht er unter Tilly im böhmischen Kriege, dann in dessen siegreichen Feldzügen gegen Ernst von Mansfeld, Christian von Braunschweig und den Markgrafen von Baden, ferner gegen Christian IV. von Dänemark; in der Schlacht bei Lutter am Barenberge befehligte er vier Reiterregimenter am linken Flügel des ligistischen Heeres. Vielfach mit selbständigen Unternehmungen betraut, welche er in der Regel erfolgreich ausführte, hatte er Gelegenheit, höheres Führertalent zu beurkunden. Als Generalwachtmeister zu Roß und Befehlshaber der baierischen Reiterei fand er den Tod in der Breitenfelder Schlacht, wo er unter Pappenheim an dem von den Schweden so hart mitgenommenen linken Flügel stand.

Heilmann, Kriegsgeschichte v. Baiern u. s. f., 1506–1651, II., München. 1868.