ADB:Claeszoon, Reinier

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Claeszoon, Reinier“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 270, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Claeszoon,_Reinier&oldid=- (Version vom 7. August 2020, 22:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Claeissen, Antony
Nächster>>>
Clajus, Johannes
Band 4 (1876), S. 270 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2011, suchen)
GND-Nummer 13863923X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|270|270|Claeszoon, Reinier|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Claeszoon, Reinier}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13863923X}}    

Claeszoon: Reinier C. (Claeszen) aus Amsterdam, niederländischer Seeheld, war 1606 Viceadmiral einer Flotte, die an der spanischen Küste die Silberflotte aufzufangen suchte. Auf der Höhe des Caps St. Vincent von einer überlegenen spanischen Flotte angegriffen, nahm der Admiral Haultain mit den übrigen Schiffen die Flucht, seinen schwerbeschädigten Viceadmiral dem Schicksal überlassend. Zwei Tage focht C. gegen die Uebermacht und endlich, 8. October, sprengte er sich mit seinen 60 übriggebliebenen Mannschaften in die Luft, nachdem sie sich zum Tode bereitet hatten. So tilgte er die auf seine Flagge geworfene Schmach.