Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Carpzov, Christian“ von Theodor Muther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 20, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Carpzov,_Christian&oldid=- (Version vom 13. Dezember 2019, 15:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 20 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Carpzov in der Wikipedia
GND-Nummer 102519692
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|20|20|Carpzov, Christian|Theodor Muther|ADB:Carpzov, Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102519692}}    

Carpzov: Christian C., Jurist, dritter Sohn Benedicts C. I., der erste aus dessen zweiter Ehe, geboren am 20. April 1605 zu Colditz. Studirte zu Wittenberg, Leipzig, Jena, Heidelberg und promovirte zu Straßburg zum Doctor juris. Nachdem er nun zu Wittenberg einige Jahre gelesen und advocirt hatte, wurde er als Professor und Beisitzer der Juristenfacultät nach Frankfurt a. O. berufen, wo er am 20. December 1642 starb. Ein moroser, ja unverträglicher Mann, lebte er in einer Mißehe; noch J. Christoph Becmann meint, Hexerei sei die Ursache gewesen. Die Schriften Christian Carpzov’s verzeichnet Jugler, Beiträge I. S. 305 ff.