ADB:Buchfelder, Ernst Wilhelm

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Buchfelder, Ernst Wilhelm“ von Carl Krafft in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 478, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Buchfelder,_Ernst_Wilhelm&oldid=- (Version vom 18. Februar 2020, 18:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 3 (1876), S. 478 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2011, suchen)
GND-Nummer 135655072
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|478|478|Buchfelder, Ernst Wilhelm|Carl Krafft|ADB:Buchfelder, Ernst Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135655072}}    

Buchfelder: Ernst Wilhelm B., gehört zu der durch den Prediger Theodor Undereyk zu Bremen angeregten Liederdichterschule der deutsch-reformirten Kirche. Geboren 5. Juni 1645 zu Bentheim in Ostfriesland, wurde er nach seinem Studium zu Utrecht Prediger zu Glückstadt im Holsteinischen, Rector zu Emden, Kirchenrath zu Budingen in der Wetterau, Pastor zu Mülheim an der Ruhr (preuß. Rheinprovinz) und seit 1688 bis zu seinem Tod (8. Mai 1711) in gleicher Eigenschaft zu Emden. Ein classisches Lied von ihm ist: „Erleucht mich, Herr, mein Licht“, welches sich in vielen Gesangbüchern findet.