ADB:Bodinus, Heinrich

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bodinus, Karl August“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 47 (1903), S. 67, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bodinus,_Heinrich&oldid=- (Version vom 23. Januar 2021, 20:54 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 47 (1903), S. 67 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich Bodinus in der Wikipedia
GND-Nummer 116216166
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|47|67|67|Bodinus, Karl August|Wilhelm Heß|ADB:Bodinus, Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116216166}}    

Bodinus: Karl August B. wurde am 29. Juli 1814 als Sohn des Domänenpächters B. in Drewelow bei Anklam in Vorpommern geboren. Sein Vater hatte ihn für die Landwirthschaft bestimmt, jedoch B. fühlte zu diesem Berufe keine Neigung und studirte in Greifswald und später in Berlin Medicin. Nachdem er promovirt und das Examen bestanden, ließ er sich als Arzt zunächst in Bergen auf Rügen und später Familienverhältnisse halber in Greifswald nieder. Hier beschäftigte er sich mit Vorliebe mit der Geflügelzucht, veröffentlichte mehrere Arbeiten über dieselbe und galt bald als Autorität auf diesem Gebiete. 1859 folgte er der Aufforderung des Dr. Garthe, in Köln einen zoologischen Garten zu gründen. Er entledigte sich dieser Aufgabe mit solchem Geschick, daß der zoologische Garten in Köln bald eine Sehenswürdigkeit wurde. Infolge dessen wurde B. 1869 auf Vorschlag des Professors Peters nach Berlin berufen, um den dortigen zoologischen Garten, welcher in keiner guten Verfassung war, neu zu gestalten. Auch hier zeigte er sich der schwierigen Aufgabe völlig gewachsen und unter seiner Leitung ist der zoologische Garten zu Berlin einer der bedeutendsten der ganzen Welt geworden. In Thierzucht und Thierpflege steht B. unübertroffen da und es ist sehr zu bedauern, daß die Ueberhäufung mit Arbeiten ihn verhinderte, seine reichen Erfahrungen zu veröffentlichen. Unmittelbar nach der Feier seines 70. Geburtstages im Verein Cypria, dessen Vorsitzender er war, ereilte ihn der Tod durch Herzschlag am 23. November 1884.